Sie sind hier: Home » Lesbares » Gedichte


Wer hier nun literarisch Anspruchsvolles erwartet, ist – wie überall auf meiner Homepage – falsch. Wie ich hier beschrieben habe, spiele ich abseits von lyrischen Regeln mit Sprache und Lauten und versuche, etwas Bestimmtes auszudrücken. Das kann jeder, man muss sich nur trauen und sich von den Ansprüchen der Professionalität lösen.

Daher hier zur Ermutigung eine kleine Auswahl meiner laienhaften, aber mir Freude bereitenden lyrischen

Alltagskreativität:

 

Gedicht !Sei achtsam! (alle Rechte liegen bei mir)
!Sei achtsam! (alle Rechte liegen bei mir)

 

!Sei achtsam!

!Sei achtsam!
angenehm? – unangenehm?
richtig? – falsch?
schön? – abstoßend?
diffus? – formgebend?
zu hart? – zu weich?
glatt? – aalglatt?
rau? – verletzt?

wie ist es heute?
jetzt?
wie war es gestern?
warum?

Doppelte Achtsamkeit.
Unabdingbar.
Schwierig…

Gedicht verstecken


Gartenzuflucht

 

Ich höre Säuseln, Murmeln, Rauschen, Flüstern.
Der Wind!
Wie er meine Seele umschmeichelt und sanft umhüllt!

 

Ich schmecke Frische, Klarheit, Neues, Aufbruch.
Die Pfefferminze!
Wie sie meine Seele aufweckt und ermuntert!

 

Ich sehe Langsamkeit, Beharrlichkeit, Wirksamkeit, Mühsal.
Der Regenwurm!
Wie er meine Seele mit seinen Borsten kitzelt und antreibt!

 

Ich rieche Süße, Geduld, Verlockung, Schönheit.
Der Bauernjasmin!
Wie er meine Seele genussvoll atmen lässt!

 

Ich fühle Kraft, Sicherheit, Formbarkeit, Zukunft.
Die Gartenerde!
Wie sie meine Seele sich verstecken lässt und sie trägt!

 

Ich spüre mich.
Ich bin nicht allein!
Ich und meine Seele sind hier eins.

Geometrie

 

Bögen
Striche
Wellen
Kreise

 

tanzen
kreuzen
verbinden sich
berühren sich

 

ich
ein Punkt
ein Pünktchen

 

mittendrin
und doch
allein


Unruhe (alle Rechte liegen bei mir)
Unruhe (alle Rechte liegen bei mir)

 

Unruhe

Ebbe

friedliches Schwingen
unveränderliche Kraft
sanfter Halt für mich

Nachmittag

städtischer Tumult
Menschen kollern grollend
rasseln prasseln
dröhnender Schmerz wie Peitschen
durchdringt zersplitternd – mein Ich

Gedicht verstecken


Hilfe (alle Rechte liegen bei mir); Foto: "Windscreen Rainstorm" von Samuel (CCBYNC) by Flickr_verändert
Hilfe (alle Rechte liegen bei mir)

Hilfe

Treibsand erstickt mich gleich!
Glühender Atem, er gleißt hell –
doch plötzlich ein Schutz?

Regen, so kühl, er erfrischt mich,
macht frei und er wäscht mich fast rein.

Gedicht verstecken


Gedicht Granatapfelkerne
Granatapfelkerne – Text: alle Rechte bei mir

Granatapfelkerne

ich höre die Fragen, die helfen

Granatapfelkerne verborgen

doch alle erscheinen wie Messer

in harter und süßroter Schale

die täuschend ersonnen vom Fremden

dazwischen das bittere Weiß

ich brauche die Antwort darauf

verhindert den Zugang zum Kern

die Antwort ist in mir gefesselt

umhüllt von dem zartdünnen Film

die Messer enthüllen behutsam

den Kern, der zerbrechlich und süß.

Gedicht verstecken


Gedicht Tauchgang
Tauchgang – Text: alle Rechte bei mir

Tauchgang

Dämmerlicht schwindet.
Aus Blau wird Grau wird Schwarz
Oben: Gitter aus verzerrtem Sonnenlicht, klein, erblindend

Klänge gehen.
Aus Stimme wird Klang wird Geräusch
Um mich herum: fremdes Universum, gehörlos, verwehen

Tiefer, ein Schlund.
Das schwarze, gehörlose Universum
verschlingt mich: Tiefsee isoliert. Allein und wund.

Oben das Gitter
Aus Licht. Ich kann es sehen und möchte rufen
Druck verschließt: Mund zum Atmen zum Sprechen, voller Splitter.

Gedicht verstecken